erleben wir hier gerade? Es ist April 2020. Ein Virus hält die Welt in Atem (mh… da fällt mir das zufällige Wortspiel auf 😉 ) und spaltet das Volk. Angst ist die vorherrschende Kraft. Ein Gefühl… das wir Deutschen seit 1945 kaum noch kennen. Vielleicht gehörst du zu denen die sagen „ich habe keine Angst“.
Bist du dir sicher? Vielleicht hast du keine Angst vor der Ansteckung, aber wie sieht es mit dem Gedanken an Zwangsimpfung aus? Oder dass man dich verpflichten könnte deine Handydaten zwecks Kontrolle freizugeben? Die Corona-App?
Oder diese unterschwellige leise Angst, dass all die Geschehnisse eine bewusste Manipulation sein könnten? Vielleicht gehörst du auch zu denen die durch den Lockdown ihr gesamtes Unternehmen und ihre Existenzgrundlage verloren haben?
Und damit sind wir beim Punkt: Existenzangst! Wenn wir alle „äusseren“ Punkte wegfallen lassen… dann bleibt… ganz, ganz unten… unter allen anderen Gefühlen:
Existenzangst!


Aktuell er-leben wir eine WELT die, mal mehr – mal weniger, Existenzangst verspürt!
WAS für eine Energie!
Der „Beobachter“ in mir sagt „Spannend! Faszinierend!“, aber ich habe auch Momente der Angst. Ich bin in diesen Tagen sehr dankbar für meine erlernte Fähigkeit des Beobachtens ohne zu bewerten. Sie hilft mir bei mir zu bleiben. MICH zu fühlen und MEINE Wahrheit.
MEINE WAHRHEIT ist immer und immer wieder ins Herz zu gehen!

Mein Herz ist unantastbar. Mein Herz ist unkontrollierbar.

Wie geht es DIR in diesen Zeiten?
Hast du einen Weg für dich gefunden weniger Angst zu verspüren?

In meinem nächsten Beitrag kannst du deinem inneren Beobachter begegnen…
wenn du magst.
Eine ganz, ganz innige und herzliche Umarmung für dich… in dieser Zeit *herz,herz

Britta

Ein Gedanke zu “Existenzangst: Was für eine Zeit…”

  • Existenzangst ja aber auch die Angst etwas falsch zu machen. Aber auch Angst vor dem das es etwas ist was man nicht kennt oder das man nicht versteht.
    Es ist was neues, etwas was wir nicht kennen und vorallem was bei uns in Europa seit sehr langer Zeit nicht mehr da war.
    Die inneren Fragen: Was kann ich tun? Was kann ich machen das ich gesund bleibe? Aber vorallem die Frage Mach ich eh nichts Falsch? das sind für micht zur Zeit die größten Fragen.
    Aber auch das alleine sein ist für mich nicht gut. Ich habe Jahre alleine verbracht hab kaum Berührung ausgehalten und hatte Angst vor Berührung. Jetzt wo ich es endlich zulassen kann dass mich jemand hält ist es verboten und sogar unter Strafe gestellt jemanden zu halten. Jetzt sehen wir wie wichtig es ist jemanden zu haben der einem einfach mal in den Armen hält.
    Oft wurde der Kopf geschüttelt und in der Geschäftswelt wurde es als etwas gesehen was nicht wichtig ist, Jetzt sehen es sogar die Menschen die es für lächerlich angesehen haben, wie wichtig Soziale Kontakte aber vorallem auch ein gehalten werden für die Gesundheit der Menschen ist.
    Soziale Distanz ist zur Zeit ein Schlagwort das in allen Medien groß geschrieben wird. Dadurch merken wir erst wie Krank es den Menschen macht wenn man KEINEN Kontakt zu jemanden haben darf.
    Antonia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.